Ausgehend von den in vielen Studien ermittelte stagnierende Erfolgsquote von Projekten und der Frage "Warum ändert sich am Projekterfolg nichts wesentliches?" wurde folgende Mindmap erstellt:

Die These dieser Mindmap ist folgende: Projekte sind oft in einen größeren Kontext eingebettet haben Vorgänger- und Nachfolgeprojekte. Viele Projekte sind ggf. nur Teilschritte eines größeren Veränderungsvorgangs (vgl. Portfoliomanagement). Möglicherweise ist in einer Sequenz von Projekten ein scheinbarer Misserfolg nötig, ggf. sind die Misserfolge nur Lernschritte auf einem größeren Weg auf dem das konkrete Projekt nur einen Teilschritt darstellt.

In der Diskussion wurden verschiedene Ansichten geäußert, die diese Sicht nahelegen.

Zitate aus der Diskussion:

Schlusssatz der Session:

Wir forschen nach Lösungen, die Nutzen stiften.

 

  • No labels

2 Comments

  1. Diese Session war für mich die bewegendste. Nochmals "Danke", Eberhard!

  2. Habe versucht den Gedanken in einem aktuellen Blog-Beitrag aufzugreifen und weiterzuspinnen:

    PM - Abschied vom ManagementÜber Management-Attitüden und das Scheitern von Projekten.

    Vielleicht brauchen wir einen neuen Management-Begriff in Projekten, jenseits von reinem Rechtfertigungsmanagement. In ihren Projekten manifestiert sich die Fähigkeit einer Organisation zur Veränderung und zur Selbsterneuerung.

Dieser Inhalt von openPM steht unter einer Creative Commons Lizenz (CC BY 3.0) und kann frei verwendet werden unter Namensnennung durch Link auf http://openpm.info. Unpassende Inhalte, insbesondere Verstöße gegen Urheberrechte, bitte via info@openpm.info melden. Weitere Informationen unter Nutzungsbedingungen