Eine Session von Bernhard Schloß.

Was ist eine Symbol Safari?

Symbol Safari ist eine Kreativitätstechnik zur Entwicklung einer Bildsprache. Es handelt sich um eine Kombinationstechnik, die in Martin Hausmanns Buch UZMO, beschrieben wird.

Vorgehensweise

1.Brainstorming vorbereiten:
1.Kernbegriff in die Mitte einer Pinnwand
2.Großen Kreis um den Kernbegriff zeichnen
2.Brainstorming: Wörter und Bilder assoziieren
1.Wörter/Begriffe werden am inneren Kreisrand gesammelt/angeordnet
2.Korrespondierende Bilder außen am Kreis
3.Einführung in die Kombinationstechnik
4.Kleingruppenarbeit: Bildideen zu Schlüsselbildern kombinieren
5.Auswertung & Abschluss

Eine Symbol Safari rund um das Thema "Projekt"

In der Session wurde die Methode kurz vorgestellt und eine eigene Symbol Safari rund um das Thema Projekt gestartet.

Im Brainstorming entstand folgendes Tafelbild:

Oder wie es eine Teilnehmerin (Vielen Dank, Mercedes!) gleich visuell mitprotokolliert hat:

In Kleingruppen wurde anschließend versucht mit Begriffspaaren und Symbolen zu "spielen" um eine eigene Bildsprache zu entwickeln.

Hier ein Beispiel zum Thema Priorisierung:

Fazit

Natürlich kann in einem 45 Minuten Timeslot auf einem Barcamp keine neue Bildsprache entstehen, insofern war das Ziel der Session eher neugierig zu machen und aufzuzeigen, wie mächtig visuelle Werkzeuge sein können. In der Diskussion in den Kleingruppen kamen daher auch immer wieder visuelle Techniken wie Canvas, Graphic Facilitating und Graphic Recording zur Sprache, deren Möglichkeiten, aber auch deren Grenzen. Wer auf der Google-Bildersuche nach Graphic Facilitating sucht, wird feststellen, wie austauschbar viele der Darstellungen sind, aber dennoch: Gezielt eingesetzt sind visuelle Werkzeuge unheimlich wertvoll: Zur Verankerung von Themen, bei der Teamentwicklung, aber auch bei der Kommunikation. Visuelle Arbeitsweisen geben uns einen zusätzlichen Kommunikationskanal, eine weitere Ebene für Feedback und zum Verständnisabgleich, gleichzeitig sind sie kreativ inspirierend.

Literatur

  • Martin Haussmann, UZMO - Denken mit dem Stift: Visuell präsentieren, dokumentieren und erkunden, München 2014 (Rezension auf schlossBlog)

Es gibt eine Ganze Reihe von Bilderwörterbüchern:

  • Petra Nitschke, Bildsprache: Formen und Figuren in Grund- und Aufbauwortschatz, 2. Auflage, Bonn 2013
  • Martin Haussmann, Bikablo : das Trainerwörterbuch der Bildsprache, Eichenzell 2006
  • Holger Scholz, Martin Haussmann, Bikablo 2.0 : neue Bilder für Meeting, Training & Learning, Eichenzell 2009

 

Twittern

Dieser Inhalt von openPM steht unter einer Creative Commons Lizenz (CC BY 3.0) und kann frei verwendet werden unter Namensnennung durch Link auf http://openpm.info. Unpassende Inhalte, insbesondere Verstöße gegen Urheberrechte, bitte via info@openpm.info melden. Weitere Informationen unter Nutzungsbedingungen