In dieser Session wurde das Spiel "Das Rhetorische Quartett" ( http://rhetorisches-quartett.de/ ) eingesetzt um über das Thema "Risiko - Management" zu diskutieren

 

Diese Idee entstand mit der Fragestellung: Wie kann man 20 Leute anleiten eine Debatte über ein bestimmtes Thema zu führen?

Das Rhetorische Quartett zusammen mit dem Fish Bowl Prinzip sind hier zum Einsatz gekommen.

Das Rhetorische Quartett ist ein Spiel, in welchem Formen der Argumentation auf 60 Karten niedergeschrieben sind und diese gilt es in seiner Argumentation in der laufenden Debatte ein zu bauen. 

Dies kann zur Folge haben, dass man seine Punkte als Totschlagargument, Verschwörungstheorie oder als Perfektionistisch in die Debatte einbringen muss.

Des Weiteren wurde das Fish Bowl Prinzip benutzt.
Es gibt, wie im obigen Bild zu erkennen, einen kleinen Stuhlkreis bestehend aus fünf Stühlen, und einen größeren. Vier der fünf Stühle sind besetzt und diese Personen dürfen über das Thema debattieren. Wer aus dem äußeren Kreis in diese Diskussion einsteigen möchte, muss sich auf den freien Platz setzten. Jedoch muss nun einer der vier bereits im Kreis sitzenden, zurück in den Äußeren begeben, damit wieder ein Stuhl im inneren Kreis frei ist.


In der aufgekommenen Diskussion ging es anfänglich um Risiko - Management, aufgrund der Karte "Themenwechsel" und der heiteren Stimmung in der Runde, ist das Thema aber schnell vom anfänglich gewählten in Bereiche wie: "Sind Frauen oder Männer die geeigneteren PMs?" bis hin zu "Kinder sind die besten PMs, da noch nie eines ein Burnout bekommen hat!" ausgeartet.


Hier ein paar Ansätze, welche zum Ursprungsthema am Anfang der Diskussion gefallen sind:

Disclaimer:
Es ist zu beachten, dass die Aussagen stellenweise mit Absicht überspitzt dargestellt sind oder einen gewissen Kontext benötigen, welchen in die Dokumentation aufzunehmen den Rahmen sprengen würde. Die Runde hatte mit dem Spiel ihren Spaß und das war das Hauptziel dieser Session. 

  • Keine Risiken = Ein gute Projekt

  • Risiken vermeiden = Projekt vermeiden

  • Risiko - Management gehört (nicht) zum Projekt!

  • Mit Risiko - Management tut man das Beste für sein Projekt, denn somit kann man abstecken, was auf einen zu kommt

  •  Seitdem man agil Arbeitet, braucht man definitiv Risiko - Management!

  • Risiken machen Projekte doch erst Interessant

  • Es gibt Projekte auch ohne Risiko - Management, diese haben doch auch funktioniert 
  • No labels

Dieser Inhalt von openPM steht unter einer Creative Commons Lizenz (CC BY 3.0) und kann frei verwendet werden unter Namensnennung durch Link auf http://openpm.info. Unpassende Inhalte, insbesondere Verstöße gegen Urheberrechte, bitte via info@openpm.info melden. Weitere Informationen unter Nutzungsbedingungen