Kontext

Die Product Backlog Items (PBIs) für einen Sprint wurden ausgewählt (genannt "Selected Backlog" vor dem Scrum Guide 2011) und das Development Team hat alle in den PBIs enthaltenen Anforderungen verstanden.

Problem

Was ist notwendig, um die ausgewählten PBIs in ein Inkrement zu verwandeln und wie kann dies gesteuert werden?

Neben der Notwendigkeit Business-Anforderungen in technischen Anforderungen zu überführen (z.B. durch Erstellung von technischen Tasks), muss zur Umsetzung der PBIs die Arbeit in organisierbare Einheiten zerlegt werden, die geschätzt, zugeordnet, verfolgt und berichtet werden können.

Einflüsse

zu viel/zu wenig technische Planung
zu kleine/zu große technische Tasks
zu viel/zu wenig Komplexität 

Lösung

Zerlegung der ausgewählten Product Backlog Items in ein Sprint Backlog.

Mit Hilfe der Diskussion des Grobdesigns der Lösung zur Realisierung der PBIs kann das Development Team einen Plan für die Umsetzung erstellen. Unterstützen kann hier die Entwicklung von Technischen Tasks, die geschätzt und gesteuert werden können, um den Sprint voranzubringen. Die ausgewählten PBIs bilden zusammen mit dem Plan für die Umsetzung das Sprint Backlog.

Die meisten technischen Tasks werden zu Anfang des Sprints identifiziert, weitere Tasks werden vom Development Team nach Bedarf während des Sprints hinzugefügt. Wenn das Development Teams nicht alle Technischen Tasks umsetzen kann, werden die offenen Tasks als unvollständig angesehen und können in den nächsten Sprint mitgenommen werden.

Resultierender Kontext

Das Development Team kann die Umsetzung des Sprint Backlogs durch Auswahl von Tasks steuern und die verbleibende Arbeit berichten.

Quellen

Dieser Inhalt von openPM steht unter einer Creative Commons Lizenz (CC BY 3.0) und kann frei verwendet werden unter Namensnennung durch Link auf http://openpm.info. Unpassende Inhalte, insbesondere Verstöße gegen Urheberrechte, bitte via info@openpm.info melden. Weitere Informationen unter Nutzungsbedingungen